Bewerbungsfotos bei der Steuer absetzen

Sich zu bewerben kostet Geld, Zeit und Nerven. Stellenausschreibungen, Unterlagen zusammen suchen, Bewerbungsfotos machen lassen, Bewerbung gestalten, Anschreiben formulieren und und und. Welche Bewerbungsmappe oder wie bewerbe ich mich online, schon allein die Recherche nimmt ziemlich viel Zeit in Anspruch. Von den finanziellen Aspekten ganz zu schweigen - professionelle Bewerbungsfotos, ansprechendes Bewerbungsdesign mit passendem Lebenslauf, einprägsames Anschreiben, eigene Bewerbungsmappe für das Vorstellungsgespräch, Fahrtkosten, Versandkosten etc.

Wir erklären Ihnen, welche Belege sie unbedingt aufheben sollten.

  1. Was ist steuerlich als Werbungskosten absetzbar:
    Bewerbungsfotos, Bewerbungsmappen, Briefpapier, Umschläge, Briefmarken, Bücher als Bewerbungsratgeber, Bewerbungskurse und die Fahrtkosten zum Vorstellungsgespräch.
  2. Rechnungen oder Pauschalbetrag?
    Entweder Sie heben alle Belege auf oder setzen eine Pauschale an, da unterscheidet das Finanzamt zwischen Postbewerbung (aktuell 8,50 €) und Onlinebewerbung (aktuell 2,50 €). Sie entscheiden, bei welcher Variante sie besser kommen und vor allem ob sie alle nötigen Quittungen noch haben.
  3. Wo kann ich in meiner Erklärung die Kosten angeben?
    Unter weitere Werbungskosten können Sie die Bewerbungskosten oder eine Pauschale pro Bewerbung angeben, bitte fragen sie dafür entweder Ihren Steuerberater oder beim Finanzamt nach. Auch die Finanzbeamten geben Ihnen hierbei bereitwillig Auskunft.
  4. Belege und Antwortschreiben aufheben!
    Sie müssen die Belege nicht an das Finanzamt schicken, aber auf Nachfrage sollten sie diese einreichen können. Bitte erstellen Sie eine Liste Ihrer Bewerbungen und heben Sie Antwortschreiben auf, es ist dabei unerheblich ob Sie eine Zu- oder Absage erhalten haben.
Im Fotografiegrundkurs fotograieren lernen bei trendsetter Fotografie Chemnitz